Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Schöne Welt



http://myblog.de/monaliza

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

Zeitgeschehen - Geschichte - Schreiben

 


 



Werbung



Blog

Wo bleibt der der gute deutsche Ruf???

Noch immer beginnen die Nachrichten mit der Steuerhinterziehungsaffaire. Es wird immer brisanter. Sogar der Datenschutzchef von Bayern ist dran. Grauenvoll! In jeder Hinsicht. Es wird vermutlich weitergehen. Tag für Tag neue Nachrichten dieser Steuerverbrechen. Tag für Tag kommt Neues ans Tageslicht. Der CD-Dieb muss seine CD wohl mehreren Staaten angeboten haben und in dieser Auktion muss wohl Deutschland mit 4.2 Millionen den Zuschlag erhalten haben. Billig im Vergleich mit dem, was zurück fließt. Ob die Deutschen es den anderen Staaten umsonst verraten, sollen ja nicht nur deutsche Steuersünder darunter sein? Dass wäre ja schön bekloppt, und der berühmte deutsche Michel oder die 'Krauts' sind  voll reingefallen. Ha, Ha. ha!!!

Wie sich diese Nachrichten wohl im Ausland widerspiegeln werden? Ich weiss es jetzt schon. Wenn wir wie jedes Jahr wieder im Ausland weilen werden, und die dortigen Zustände bemäkeln, werden die sagen: "Ja, schaut erst mal bei euch. Da sind alle Topleute Diebe!" So jedenfalls werden sie es für sich auffassen.

Ich glaube, damit hat sich die superschlaue Bundesrepublik mehr geschadet als die paar Millionen an Steuergeldern, die zurückfließen werden! Ja, erst denken, dann handeln! 

20.2.08 16:31


Mir gefällt es nicht...

Frage: Was? Na, die Art und Weise, wie hier mit namhaften Bürgern umgegangen wird. Freunde aus dem Ausland konnten es gar nicht glauben, was und wie hier Steuerdinge gehandhabt werden. Der Vater von Betty Graf in Hand- und Fußschellen! Ein unvergessliches Bild! Und nun die gesamte Familie ...hab den Namen vergessen, den Chef der Post. Schon bevor das zehn(?)köpfige Rollkommando von Finanzbeamten um 7 Uhr früh eingetroffen ist, war um 5 Uhr früh schon der Übertragungswagen der Fernsehanstalten da und eine Traube von Papagallis. Wenn aber ein mutmaßlicher!!! Kinderschänder gefasst und verhaftet und verurteilt wird, bekommt er einen schwarzen Balken vor das Gesicht und sein Name wird nur in abgekürzter Form z.B. Hand K. angegeben.

Leben wir hier in einem, schlimmer als zu kommunistischen Zeiten, Polizeistaat? Heute morgen in der U-Bahn dann wieder: Kartenkontrolle! 10 bis 15 kräftige Kerle versperrten allen den Durchgang und schauten sich die Karten an. Schäferhunde im Hintergrund. Grauenhaft. Ich, die ich mir nichts zuschulden habe kommen lassen, fiel von einem Schreck in den anderen.

Was soll das alles? Wenn ich jünger wäre und viel Geld hätte, würde ich mir sofort einen Wohnsitz im Ausland suchen. Geld und Gewerbe mitnehmen und ab geht die Post. Raus aus Deutschland. Steuerzahler bekommen von ihrem Einkommen, wenn sie viel verdienen, ohnehin schon über 40% abgezogen. Was sie danach ausgeben ist auch nur noch minus 19% wert. Was davon für das Alter übrigbleibt und auf der Bank ohnehin nur weniger Zinsen bringt, als die Inflation ausmacht, auch davon will der Staat noch 37% der beschämend niedrigen Zinsen kassieren.

Kann man es den Leuten übel nehmen? Ich fürchte, dass dieser 'Schreckschuss' nach hinten losgeht!!!

19.2.08 16:45


Fenster putzen...

Es ist und bleibt eine Katastrophe: Ohne jetzt genauere Daten preiszugeben: nach vielen Jahrzehnten kann ich noch immer nicht gut Fenster putzen. Ich putze wie ein Weltmeister, und nochmal, und nochmal, und nochmal. Es wird immer schmieriger! Nun, man sieht die staubigen Abdrücke der Regentropfen zwar nicht mehr, dafür aber ist ein einziger schmieriger Film überall verteilt, auf dem man jeden der ermüdenden Säuberungsversuche nachvollziehen kann. Ich schaue jedem professionellen Fensterputzer an den Straßen beim Putzen von Schaufensterscheiben zu. Spreche sie an und frage sogar, was für ein Mittel in dem Eimer sei. Nichts! Es hilft nichts. Bei mir zumindest.

Freitag Vormittag hatte ich erneut mit anderen Methoden und viel Kraftaufwand versucht, die großen Fenster zur Terrasse etwas besser erscheinen zu lassen. Ich hatte die Hauptsäuberung schon am Dienstag gemacht und erwartete nachmittags einen Gast, meinen Sohn, zum verspäteten Mittagessen. Der Wohnbereich liegt nach Westen heraus und jeder Strich des Putztuches war in diesem strahlenden Sonnenschein noch deutlicher und schmieriger zu sehen. Ich ließ die Markise etwas herunter, aber man sah es trotzdem. Noch während des Essens fragte der an Haushaltssachen wenig interessierte Sohn: "Mama, putzt du die Fenster eigentlich auch mal?"
"Auch mal?" fragte ich, "ich tue fast nichts anderes mehr als Fenster putzen und das ist das Ergebnis davon. Ist das nicht furchtbar? Ich kann's einfach nicht!!!"

"Nee, Mama," antwortete er fest, "nach dem Essen werde ich mich mal der Fenster annehmen. Bei mir wird es jedenfalls besser."

Gesagt, getan. Was immer er an Materialien verlangte, war da und kam zum Einsatz. Ohne dass eine wesentliche Besserung eingetreten wäre. Auch er hatte sich redlich Mühe gegeben.

Wir kamen gemeinsam zu der Erkenntnis, es müsse am Fensterputzmittel von Lidl liegen, das nichts tauge.

Das erste, was ich am Samstag tat, war, eines der teuersten Markenfensterputzmittel Hamburgs zu kaufen. Und wieder ging es ans Fenster putzen. Dieses Mal voller Hoffnung und Vertrauen auf das teure Spray.

Bin ich zu blöd, oder was? Es war wieder SCHEIßE! Nun, zu Mittag hatte ich wieder Besuch und musste mich um das Essen kümmern. Den Rasen hatte ich auch geschnitten. Er war sogar im Winter gewachsen und da es nun ein paar Tage trocken und sonnig gewesen war, wenn auch gefrorener Boden, holte ich den Rasenschneider aus dem Keller und mähte den Rasen. Gemeinsam mit dem Besuch besprachen wir nun das Fensterputzproblem. Ich beschloss, es morgen früh, wenn M. und sein Freund zum Wandern im Wald sein würden, es einmal mit Essig zu versuchen, und wenn auch das nicht hilft, als letztes meinen Dampfreiniger auszuprobieren, der ja reine Wunder vollbringen soll.

Essig half auch nicht und so dampfte ich dann wie Hans in allen Gassen die Scheiben innen und außen ab. Es hatte sich etwas gebessert, war aber trotzdem noch nicht akzeptabel. Ich machte eine Zugabe: nochmal mit dem teuren Mittel und Papier- Küchen-Tüchern und da dann noch immer Papierstaub überall an den Scheiben klebte, ging ich ein letztes Mal mit einer verknüllten Zeitung, leicht angefeuchtet, darüber.

Es ist immer noch nicht schön klar wie einst in Teheran, als Kobra Chanum mir noch im Haushalt half und die Scheiben derartig sauber waren, dass die Leute sie gar nicht bemerkten. Nun, diese Gefahr zumindest besteht nicht mehr.

Die Qualität der Scheiben muss SCHEIßE sein!!!

17.2.08 17:39


Besuch zum Mittagessen...

Nach dem Frühstück wurde sofort gekocht und bereits der Mittagstisch gedeckt, damit ich danach Zeit genug für anderes hatte. Das Andere war zwar nur mein täglicher Fußmarsch, und den hatte ich zwei Tage lang vernachlässigt. Heute etwa eine ganze Stunde!!! Dann kann mein Besuch zum verspäteten Mittagessen ja kommen.

M. war von den doch sehr kurz geschnittenen Haaren nicht gerade begeistert. Nun, was soll's? Viel hübscher werde ich auch mit längeren Haaren nicht mehr. Irgendwann ist der Ofen aus und zwar ganz gewaltig.

Beim Studium der heutigen Nachrichten und Kommentare dachte ich unwillkürlich: "Gut, dass ich und die Kinder noch nach dem alten Schulsystem erzogen wurden und normale Fremdsprachen lernen konnten. Irgendeine Grüne Abgeordnete fordert nämlich, Türkisch als zweite Fremdsprache einzuführen. Diese Arschkriecherei wird ja immer unerträglicher.

Das Essen war gut geworden: Auberginen mit einer Art Gulasch und Reis und einer großen Schüssel Salat. Dessert war nicht erwünscht aber Tee zum Abschluss. 

 

 

15.2.08 21:44


Friseurtermin

Habe mich heute aufgerafft und bin zum Friseur gegangen. Nur schneiden, gewaschen hatte ich sie mir selbst. Der Chef selbst hat geschnitten. Nun ja, besser geht es nicht mehr. Irgendwann ist es soweit: man kann machen, was man will, und es sieht immer furchtbar aus.

Dann gebügelt und die Waschmaschine neu bestückt. Gegessen wird noch das von gestern übrig Gebliebene und eine große Schüssel frischen Salat dazu.

Kein allzu aktiver Tag heute. Wollte eigentlich die Fenster nachputzen, denn am Montag sind sie beim Putzen schlimmer geworden als sie vorher waren. Werde es wohl auch nicht mehr lernen. Ja, das waren noch Zeiten, als Kobra-Chanum unsere Fenster in Teheran geputzt hat. Sie waren so klar, dass Gefahr bestanden hatte, dass man die Scheiben gar nicht sah. Die Gefahr besteht jetzt leider nicht mehr.

13.2.08 17:02


Take Care...

Heute Vormittag, das schöne Wetter ist vorbei, bin ich wieder marschiert, kurzer Geschäftebummel und wieder zurück. Gekocht, das schöne Essen, das sich M. gewünscht hatte mit den riesengroßen Trockenpflaumen darin. Werden es abends essen.

Wollen unser Dach säubern und streichen lassen. Die Frage, ob hier in HH die Farben der Dachdeckung vorgeschrieben sind, stellte sich dann. Früher, zu Hause im Bergland waren sie vorgeschrieben. Der Sachbearbeiter des Stadtbauamtes hier wusste es nicht einmal und musste erst irgendwo nachschauen. Staune über so viel echter Dummheit. Er sabbelte Dinge, von denen gar nicht die Rede war. Warum stellen sie nicht einen der vielen hochintelligenten jungen Leute ein und halten sich derartige Idioten? Jedenfalls scheint die Dachfarbe hier keine Rolle zu spielen. Noch müssen wir abwarten, bis die Außentemperaturen nicht mehr unter 5° plus fallen. Werde auch die Nachbarn noch fragen, ob sie mitmachen wollen.

Unser netter Maler, ein Iraner, der sich als kleiner Bauunternehmer selbständig gemacht hat, wird das für uns machen. Seine sehr gut aussehenden und hochintelligenten Söhne, der jüngere hatte mir bei komplizierten Computerangelegenheiten immer geholfen, gehen seit einiger Zeit zwei mal pro Woche in die arabische Moschee in der Steinstraße. Genau in die Moschee, in der sich Mohammed Atta und Genossen regelmäßig getroffen hatten. Als ich das hörte, war ich total traurig. Wie schade! Bald werden diese beiden jungen Menschen zu nichts mehr zu gebrauchen sein. Terrorismus muss nicht immer zu sehen sein. Er spielt sich im Verborgenen ab. Zerstören ist die Parole. So lange die Muslime hier noch schwach sind. Diese und ähnliche Worte werden in den Moscheen gepredigt. Die deutsche Übersetzung einer dieser Predigten des dort arbeitenden Mullahs wurde einige Nächte im deutschen Fernsehen gelesen. Und nun gehen die beiden netten Kerle, die ich wirklich sehr mochte, dort hin zur Gehirnwäsche.

Man soll nicht etwa denken, es hier mit einer fanatischen Islamhasserin zu tun zu haben. Nein. Ich habe die freundlichsten, liebsten und harmlosesten frommen Muslime kennen- und lieben gelernt. Nur die gehirngewaschenen sind gefährlich. Gefährlich für uns, für unsere westliche freie, säkularisierte Welt.

Also: Take Care!!! 

12.2.08 18:40


Assimilation nicht erwünscht! Erdogan

Ich glaub, ich versteh nicht richtig... Die Vermischung der Türken mit den Deutschen sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ich weiß, was das bedeutet und wo die Wurzeln einer solchen Theorie liegen. Ähnliches hatten wir einst von Ayatollah Khomeini gehört: Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist ein fester Begriff im Islam und hatte unter Khomeini und noch heute unter Khamenei die Todesstrafe zur Folge. Das mag sehr fanatisch bzw. anti-islamisch klingen, ist aber eine absolute, feste These.

Lieber Herr Erdogan, ich hoffe nur, dass auch die blauäugigsten Grünen endlich kapiert haben, mit wem sie es zu tun haben. Deine Vergangenheit kann man leicht im Internet, Wikipedia, nachlesen. Nun, jeder glaubte, das sei nun vorbei und heute handelte es sich bei dir um eine moderne, europäische Persönlichkeit, die einen Wandel vollbracht habe. Natürlich willst du nach Europa! Natürlich willst du Europa für deinen Glauben erobern. Das wollten schon zweimal vor dir deine Landsleute, wurden aber zurückgeschlagen.

Nein. Du bist noch immer genau der Islamfanatiker, der du schon als Kind warst.

11.2.08 13:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung